• Der Klima-Plan für Luzern

    Am 24. Juni fand die Sondersession Klima statt. Einen ganzen Tag tagt der Kantonsrat zum Thema Klimaschutz. Wir GRÜNE fordern im Rahmen des #KlimaplanLU Massnahmen für den Klimaschutz auf allen Ebenen. Dazu haben wir zahlreiche Vorstösse eingereicht, um den Kanton Luzern endlich auf Klimakurs zu bringen. Der erste Eindruck nach der Klimasession: Viel Symbolik, wenig konkrete Massnahmen. Doch es geht weiter, hier unser Plan in der Übersicht.

    Klimafreundliche Mobilität

    öV und Velo fördern

    Verkehr ist für 33 Prozent der Treibhausgase verantwortlich und damit der grösste Klimasünder der Schweiz. Klimaschädliche Mobilität ist viel zu günstig, weil die negativen Auswirkungen von Flugreisen und Autofahrten kaum in Rechnung gestellt werden. Um das Klima zu schützen, müssen wir jedoch umsteigen auf den öffentlichen Verkehr und das Velo. Der Klimaplan fordert deshalb unter anderem, dass der öV in Luzern günstiger wird und neue Strassen nur noch in Ausnahmefällen gebaut werden.

    Nachhaltiges Wohnen

    erneuerbar heizen

    Ölheizungen, unzureichende Wärmedämmungen, grosser Platzbedarf oder vermehrtes Heizen haben folgen fürs Klima: Der Gebäudesektor verursacht rund ein Viertel der Schweizer CO2-Emissionen. Mit dem Luzerner Energiegesetz wurden Fortschritte erzielt - doch es braucht weitere Massnahmen, um die Emissionen zu senken.

    Nachhaltige Wirtschaft

    Kreisläufe fördern

    Unsere Wirtschaft ist ausgelegt auf ewiges Wachstum und immer mehr Ressourcenverbrauch. Diese Form der Wirtschaft ist mitverantwortlich für die Klima- und Umweltkrise. Darum brauchen wir dringend eine nachhaltige Wirtschaft, die ökologische und soziale Aspekte miteinbezieht.

    Ökologische Landwirtschaft

    regional und saisonal

    Alle Treibhausgase zusammen betrachtet ist die Schweizer Nutztierhaltung für ungefähr 13 Prozent der hierzulande ausgestossenen Treibhausgase verantwortlich. Gleichzeitig ist die Landwirtschaft durch den Klimawandel besonders stark betroffen. Dürreperioden, extreme Niederschläge und Hitzewellen schaden der Landwirtschaft.

     

    Bekenntnis zum Klimaschutz

    Klimaschutz in die Verfassung

    Die Klimakrise ist die grösste politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderung Luzerns. Entsprechend muss der Schutz des Klimas auch im Handeln der Verwaltung und in der kantonalen Verfassung verankert werden.

  • Jetzt unterstützen

    Damit der Klima-Plan im Kantonsrat eine Chance hat, brauchen wir deine Hilfe. Unser Ziel: 1'000 Luzerner*innen unterstützen den Klimaplan mit ihrem Namen. Unterschreibe jetzt den Aufruf auf Actionsprout! 👇🏻

    Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

  • Darum braucht es den Klima-Plan

    Die Klimakrise ist eine Realität mit verheerenden Auswirkungen: Wetterextreme wie Dürren, Überschwemmungen oder Stürme häufen sich weltweit. Auch die Schweiz und damit der Kanton Luzern verändert sich: Die Landwirtschaft leidet an ungewöhnlich langen Dürreperioden, schneearme Winter sind eine Belastung für Vegetation und Tiere und unsere Gletscher schmelzen in rasantem Tempo weg.

     

    Deshalb müssen wir jetzt handeln - die Zeit drängt, es bleiben nur noch 10 Jahre, bis die Schäden für Mensch und Umwelt unumkehrbar werden. Am 24. Juni 2019 findet im Kantonsrat eine Sondersession zum Klimaschutz statt. Das heisst, wir haben jetzt die Chance, wirksame Massnahmen gegen die Klimakrise zu ergreifen. Es gibt noch viel zu tun, packen wir es an.

  • Vorstösse

    Der #KlimaplanLu beinhaltet zahlreiche der Vorstösse von uns GRÜNEN, welche an der Sondersession behandelt werden. Hier findest du alle Forderungen in der Übersicht.

    Klimafreundliche Mobilität

    Kantonsinitiative für eine Kerosinsteuer

    Fliegen ist in der Schweiz zu günstig - ein problematischer Fehlanreiz. Der Kanton Luzern soll sich beim Bund deshalb für eine Kerosinsteuer stark machen.

    Moratorium Strassenbau

    Mehr Strassen bedeutet mehr Verkehr: Deshalb soll der Kanton Luzern in den nächsten 10 Jahren keine neuen Strassen für den Individualverkehr bauen und stattdessen den öV und das Velonetz stärken.

    Steuerrabatt für Wenigfahrende

    Die steuerliche Entlastung von Wenigfahrenden schafft einen Anreiz, um freiwillig einen umsichtigen und moderaten Gebrauch des eigenen Fahrzeugs zu machen.

    öV-Freundliche Preispolitik

    Der Regierungsrat wird aufgefordert, sich beim Verband öffentlicher Verkehr (VVL) für günstigere Billett- und Abonnementpreise einzusetzen. Damit wird der Anreiz geschaffen, auf klimafreundliche Verkehrsträger umzusteigen.

    Förderung Veloverkehr

    Der Kanton Luzern soll bis 2030 ein lückenloses Radroutennetz mit Velostrassen, Velobahnen und Velowegen im ganzen Kanton erstellen. Sämtliche wichtigen Zentren und Wohngebieten sollen bequem und sicher per Rad erreichbar sein.

  • Nachhaltiges Wohnen

    CO2-neutrale Gebäude

    Das Ziel muss sein, möglichst bald fossile Heizungen aufzugeben und durch erneuerbare zu ersetzen. Nur so können wir im Gebäudebereich zu einer sichtbaren Verringerung des CO2-Ausstosses beitragen.

     

    Förderung grosser Solaranlagen

    Da eine schnelle Dekarbonisierung vorangetrieben werden soll, kann dies nur über einen schnellen Zubau von erneuerbaren Energien erfolgen. Die Solarenergie ist prädestiniert, da sie in der Schweiz mit geschätzten 40 Terawattstunden das grösste Potential und die tiefsten Kosten pro erzeugte Kilowattstunde aufweist.

  • Nachhaltige Wirtschaft

    Happy Planet Index

    Mithilfe des "Happy Planet Index" soll in regelmässigen Abständen gemessen werden, wie nachhaltig die wirtschaftliche Entwicklung des Kanton Luzerns ist. Statt die Stärke unserer Wirtschaft nur am Wachstum zu messen (BIP), braucht es eine gesamtheitliche Betrachtung: Wie entwickelt sich die Lebensqualität der Bevölkerung, wie ökologisch ist unsere Wirtschaft?

    Nachhaltige Beschaffung durch den Kanton

    Der Kanton Luzern soll seine öffentlichen Beschaffungen (Verwaltung, etc.) nach ökologischen und sozialen Kriterien gestalten.

    Verminderung von Plastik-Abfällen

    Plastik-Müll ist eines der grössten Umwelt- und Klimaprobleme unserer Zeit. Der Kanton Luzern soll sich darum für eine Verminderung von Kunststoff-Abfällen einsetzen.

  • Ökologische Landwirtschaft

    Biodiversität auf kantonseigenen Immobilien fördern

    Der Regierungsrat soll bis Ende 2020 ein Massnahmenplan ausarbeiten, anhand dem an kantonseigenen Immobilien und auf kantonseigenen Grundstücken klimaschonend und dem Standort angepasste Bewirtschaftungsformen praktiziert und artenreiche Lebensräume geschaffen werden.

    Klimafreundliche Produktion als Teil der Landwirtschafts-Ausbildung

    Angehende Landwirt*innen sollen darin geschult werden, wie die Landwirtschaft den CO2-Ausstoss senken kann. Dabei gilt es ein besonderes Augenmerk auf die praktische Umsetzung von CO2 -Reduktionsmassnahmen, Einsparen von Wasser, Energiegewinnung auf dem Bauernhof, nachhaltige Produktion sowie dem schonenden Umgang mitdem Boden zu legen.

  • Bekenntnis zum Klimaschutz

    Klimanotstand ausrufen!

    Der Kanton Luzern soll den Klimanotstand ausrufen und damit die Eindämmung der Klimakrise als Aufgabe von höchster Priorität behandeln.

    Klimaschutz in die Verfassung

    Der Klimaschutz ist eine derart wichtige Aufgabe, dass es sich rechtfertigt, die wichtigsten Ziele in der Kantonsverfassung zu verankern.

    Gesetze auf Klimaverträglichkeit prüfen

    Neue Gesetze, die im Kanton Luzern verabschiedet werden, sollen die Klimakrise nicht weiter anheizen.

    Netto Null bis 2030

    Der Kanton Luzern soll sich das Ziel setzen, bis 2030 nur so viele Treibhausgase zu emittieren, wie durch natürliche Senken von der Erde wieder aufgenommen werden können.

    Sensibilisierung von Kindern für Klimaschutz

    Kinder und Jugendliche sollen in der Schule aktiv zum Thema Klimaschutz sensibilisiert werden.

    Reduktion von Kunststoffabfällen im Kanton Luzern

    Der Regierungsrat wird beauftragt, abzuklären, ob und wie im Kanton Luzern eine Reduktion
    von Kunststoffabfällen bewirkt werden kann.

    Rezyklieren von Kunststoff

    Der Regierungsrat wird aufgefordert, das Sammeln und das Recycling von Kunststoffabfällen
    im Kanton Luzern einzuführen.